Dienstag, 21. Januar 2014

Vitaminmangel

Lange Zeit habe ich mich nicht mehr gemeldet. Das lag zum Teil daran das immer irgend etwas los war was mich daran gehindert hat. Allerdings gab es schon Zeiten wo ich es durchaus etwas hätte schreiben können. Allerdings war ich da- zu dann einfach irgendwie viel zu fertig und brachte einfach keine Konzentration dazu auf.

Ich hätte ja auch nicht gar nicht gewusst was ich hätte schreiben sollen. Spazieren und Fotografieren findet schon lange nicht mehr statt. Backen tue ich schon noch, es wird auch immer ganz gut, aber irgendwie habe ich das Gefühl das ich nicht so voll dabei bin, irgendwie neben mir stehe. 

Ich bin ziemlich vergesslich geworden, z. B. tue etwas und weiß im nächsten Moment nicht mehr ob ich es getan habe. Habe ich nun schon Salz zum Mehl hinzugefügt? Wie viel Gramm Mehl habe ich denn jetzt abgewogen? Auch sonst bin ich ziemlich konfus und unkonzentriert geworden, fühle mich ziemlich "unfit", habe überhaupt keinen Trieb mehr, wie schon geschrieben: das Gefühl neben mir zu stehen, usw.!

Zuletzt wurde das sehr schlimm und ich hatte sogar kleiner Aussetzer, ich sackte einfach weg, war kurz einfach nicht da. Zwar konnte ich mich immer wieder fangen bevor ich endgültig auf den Boden knallte, aber jetzt fand ich das es Zeit wurde ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Meine Ärztin nahm mir Blut ab und schickte es zur Untersuchung. Ein großes Blutbild zuerst mal, was schon etwas besseres ist. Dazu ließ sie aber noch einige Untersuchungen durchführen die nicht zum Normal-Standard gehören.

Die Ergebnisse des großen Blutbildes waren schnell zurück. Alle Werte nicht nur gut sondern sogar hervorragend! Allerdings etwas deprimierend für mich, weil es keinen Hinweis auf die Ursache meines Zustandes ergeben hatte.

Zum Schluss fehlte nur noch das Ergebnis des B12-Tests. Davon erhoffte ich mir gar nichts, denn ich war mir sicher dass ich durch mein selbst gebackenes Brot aus Vollkornmehl reichlich mit B-Vitaminen versorgt wäre.

Aber dann kam das Ergebnis: Einen prägnanten Mangel nannte es die Ärztin. Nur etwas mehr als die Hälfte des Richt- wertes konnte bei mir fest gestellt werden. Und wenn ich nun mal googele was so ein Mangel bewirkt finde ich all die Symptome unter denen ich leide. Sogar das Brennen auf der Zunge, über das ich mich schon gewundert hatte, aber infolge meines Zustandes nicht weiter beachtet hatte. Als ich las das auch der Geruchs- und Geschmackssinn beeinträchtigt ist fiel mir auf das genau das auf mich zutraf. Einen besonderen Duft  konnte ich z. B. beim Brot backen nicht fest stellen, und es war schon öfter so das meine Backerzeugnisse zwar von anderen gelobt wurden, ich aber nicht wirklich etwas besonderes schmecken konnte.

Nun bekomme ich also Spritzen, eine pro Woche. Die erste habe ich mir heute abgeholt. Erfolg soll sich aber erst auf längere Sicht, evtl. nach der zweiten Spritze zeigen. Ich bin schon sehr gespannt und voller Hoffnung! Hatte von euch auch schon mal jemand Erfahrung mit dieser Problematik, kann von seinen Erfahrungen berichteten und/oder kann mir evtl. noch ein paar zusätzliche Tipps geben?

Kommentare:

  1. Lieber Hans,

    ich kann Dich voll und ganz verstehen, da wir gerade etwas ähnliches durchmachen. Das ganze Leben verändert sich und wird fast zur Katastrophe. Fred ist gerade mal 55 Jahre alt und hat aus heiterem Himmel eine schwerwiegende Krankheit erwischt. Unser ganzes Leben ist durcheinander! Er war zehn Tage in der Augenklinik und ich hier ganz alleine. Ich habe natürlich nicht darüber geschrieben, weil mir auch meine Sicherheit vor ging. Ich möchte hier eigentlich nicht weiter darüber schreiben aber wenn Du möchtest, dann können wir ja mailen. Das Leben ist nicht einfach! Zumal wenn man denkt, man hat alles richtig gemacht.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass die Spritze eine positive Wirkung zeigen! Alles Gute für Dich!

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katharina,

    ja, das wünsche ich mir auch. Euch hat es also auch getroffen. Ja, das Leben ist ganz schön unfair. Sobald man meint das man nach einem arbeitsamen Leben so langsam mal die Früchte genießen kann, schickt es uns Krankheiten.

    Bei mir ist es ja noch mal gut gegangen und auch dieses Mal besteht Hoffnung auf Heilung. Ich kann nur hoffen und wünschen dass es bei euch auch so ist.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans,

      ja, es kommt immer irgend etwas, damit man sich nicht zu wohl fühlt. Leider! Wir müssen jetzt erst einmal abwarten und werden sehen, wie es weiter geht. Noch besteht ja Hoffnung aber die Angst ist eben auch da.

      Ich wünsche Dir, dass Du wieder ganz gesund wirst und Deine Früchte trotz allem noch genießen kannst. Alles Gute für Dich!

      Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
    2. Danke schön, für euch auch!

      L. G., Hans

      Löschen
  3. Hallo Hans

    Schön, wieder zu lesen bei dir.
    Alles Gute mit besten Wünschen. Ich hoffe es geht bald wieder aufwärts.

    lg Uli

    AntwortenLöschen
  4. Das hoffe ich auch, das war, und ist noch, ziemlich schlimm, aber jetzt besteht ja wenigstens Hoffnung.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte nur mal einen netten Abendgruß hinterlassen.

      lg Uli

      Löschen
  5. Hallo Uli,

    dein Kommentar ist zwar schon ein paar Tage her, aber es ist ja schon wieder Abend und passt also. Da sage ich also danke schön und wünsche euch das selbe.

    Liebe Grüße, Hans

    AntwortenLöschen