Freitag, 24. Oktober 2014

Ärztestress und Bildernachlese

Gestern wollten wir eigentlich mal wieder ausschlafen. In den letzten Tagen hatten wir einige Termine und mußten dazu früh aufstehen. Am Abend davor lagen wir schon leicht einschlummernd in den Betten, als meine Frau plötzlich noch einmal aufstand und das Schlafzimmer verließ.

Ich vermutete ein menschliches Bedürfnis und ließ mich nicht stören. Als sie aber zurückkam und verkündete dass wir doch wieder früh raus müssen, da mein vierteljähriger Nachsorgetermin beim Urologen mal wieder ansteht, war erst mal Schlummerpause. Der Termin war für 8:15 Uhr angesetzt, also quasi mitten in der Nacht! ;-)

Ich gebe eigentlich alle unsere Termine in ein Erinnerungsprogramm (Whisterer HX) ein, und wenn wir unseren PC/Lap- top einschalten werden wir schon ab drei Tage im Voraus an unsere Termine erinnert. Durch den Umzugsstreß hatte ich das für diesen Termin anscheinend vergessen. Meine Frau hatte den Termin allerdings direkt beim Arzt in ihren Taschen- kalender eingetragen und glücklicher Weise kam ihr in der Einschlummerphase plötzlich das Gefühl da mal reinschauen zu müssen.

Also hieß es wieder Wecker stellen und früh aufstehen.All zu lange mußte ich beim Urologen nicht warten und nachdem mir Blut abgezapft wurde, und der Urologe per Ultraschall mein operiertes Inneres kontrolliert hatte, konnten wir wieder fahren. Meine Frau hatte mich begleitet, da wir nach dem Termin in unserem Lieblings-Backwarenshop frühstücken woll- ten.

Ich war also in Gedanken schon bei Kaffee und Brötchen, als ich plötzlich im Mund das Gefühl hatte dass sich etwas zwischen den Schneidezähnen verklemmt hat. Ich hatte mir natürlich, wie jeden Morgen und zum Arztbesuch sowieso, gründlich die Zähne geputzt was sollte das also sein? Ich fühlte mit der Zunge nach.... ....ein Stück vom Zahn hatte sich gelöst und quergestellt, einfach so!

Also mußte das Frühstück noch warten. Bei unsere Zahnärztin hatte ich Glück, zwei Leute hatten ihre Termine abge- sagt, und so kam ich als Lückenbüsser gerade recht. Betäubung brauche ich eh nicht, und so war der Zahn im Handum- drehen repariert. Es war kurz nach Zehn, eigentlich wollten wir nach Möglichkeit so lange schlafen, aber nun hatten wir schon einiges hinter uns und konnten jetzt endlich frühstücken.

Heute ist bei mir ein MRT-Termin angesagt. Abends um 19:15 Uhr, das ist doch mal ein perfekter Langschläfer-Termin! ;-) Durch den Stress-Umzug habe ich mir einiges zugezogen, das meiste hat meine rechte Schulter abbekommen. Seit- dem ich sie mir vor Jahren mal gezerrt habe, kommen die Schmerzen immer wieder. Normaler Weise bin ich damit zum Arzt gegangen und dann war erst mal Schonung angesagt. Bei diesem Umzug gab es aber keine Schonung und so ist es dieses mal extrem und wird nun endlich genau untersucht.

Es wäre schön wenn es endlich mal richtig geheilt würde, es ist schon ziemlich lästig wenn man den rechten Arm nicht gebrauchen kann. Aber mit den Gelenken ist das so eine Sache, wenn da was defekt oder auch nur abgenutzt ist......

Zum Schluß noch eine kleine Bildernachlese von unserem wunderschönen Wohnort. Im Moment ist leider das Wetter "ein bißchen" anders. Regnerisch, herbstlich.







Kommentare:

  1. Hallo Hans,

    sorry, diesen Artikel habe ich leider erst heute wahr genommen. Entweder verkalke ich jetzt langsam oder irgend etwas stimmt mit meinem Rechner nicht. Ich nehme mal zweiteres an, denn sonst funktioniere ich eigentlich noch recht gut. Gestern habe ich mich allerdings gewundert bei dem Kommentar, den ich Dir schrieb. Na ja, ich hake es einfach mal so ab.

    Ich gebe Fred´s Arzttermine auch immer in meinen Kalender ein und bekomme dann zwei Tage vorher eine mail. Das funktioniert prima aber diese Woche haben wir uns auch vertan. Fred meinte, morgen ein EKG Termin zu haben und als ich nachschaute, um den Wecker zu stellen, da sah ich in meinen mails nach und da war nichts. Maschinen sind eigentlich perfekter als Menschen und so schaute ich dann in den Kalender. Der Termin ist genau eine Woche später!

    Ich werde mir jetzt so einen Umblätterkalender kaufen, der die Wochen anzeigt und da werde ich zusätzlich alle Termine eintragen.

    Zum Zahnarzt muss ich auch und mein Termin ist zwischen 7 und 9 Uhr. Fahrzeit etwa zwei Stunden. Das ist dann aber wenigstens ein Zahnarzt und kein Zahnklempner. ;-)

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      wahrscheinlich ist es noch keine Verkalkung, ich nehme eher an dass du dieses Veröffentlichungs-Tempo von mir nicht mehr gewohnt bist! ;-)

      Eigentlich kann ich mir dieses Tempo ja auch nur leisten weil ich im Moment gerade wegen meinen Schulterproblemen krank geschrieben bin und wegen dieser Probleme auch nicht viel anderes machen kann.

      Wenn ich wieder fit bin werden sowohl meine Foto-Spaziergänge als auch die Berichte darüber sicher wieder spärlicher.

      Außerdem sehe ich kommentieren nicht als Pflicht und Nichtkommentieren nicht als Vergehen an! ;-) Ich bin ja auch nicht unbedingt ein fleißiger Kommentierer, was allerdings auch daran liegt das ich z. B. zu deinen politischen Themen kaum mehr tun kann als dir recht zu geben, und das immer wieder in neue Worte zu kleiden fällt mir schwer.

      Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß mit deinem Umbätterkalender und vor allem beim Zahnarzt! ;-)

      L. G., Hans

      Löschen
  2. Hallo Hans,

    danke, dass Du mich noch nicht für verkalkt hältst. Es könnte natürlich sein, dass ich Dein Tempo nicht mehr gewohnt bin aber es scheint Dir ja Freude zu bereiten und das finde ich gut. Da einige meiner Blogfreunde aufgegeben haben und manche nicht mehr schreiben, bin ich Dir dankbar. Ich lese gerne bei Menschen, die ich schon etwas länger kenne aber natürlich bin ich aufgeschlossen für Neues!

    Nein, Pflicht ist es nicht zu kommentieren aber man freut sich doch über Kommentare und das wird bei Dir nicht anders sein, oder?

    Vor dem Zahnarzt habe ich keine Angst, der ist wirklich einer der besten und er erinnert mich an meinen Zahnarzt, den ich die letzten 35 Jahre in Leimen hatte. Zwischendurch hatte ich hier einen in der Nähe aber das war kein Zahnarzt, wie ich ihn mir wünschte. Hätte ich auf den gehört, dann wären wohl die meisten meiner Zähne weg. Der hat mir mal erzählt, er würde einem Patienten 15 Zähne ziehen. Unglaublich, dort bin ich nie wieder hingegangen.

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      Ja Freude macht es mir, Gott sei Dank wieder! In den letzten Monaten war mein Kopf derart von all dem Müll um mich herum blockiert, dass ich nichts schreiben konnte. Ich habe es oft genug probiert, bin aber nie weit gekommen.
      Natürlich freue ich mich über Kommentare, möchte aber auch nicht dass jemand sich verpflichtet fühlt zu schreiben. Ich bin da sicher ein wenig empfindlich, denn ich habe nun sehr lange unter Menschen gelitten die mich mit Verpflichtungen überhäuft haben. Deshalb möchte ich solche Verpflichtungsgefühle bei niemand anderem aufkommen lassen. Ich hoffe du siehst mir solche Empfindlichkeiten nach! ;-)

      Ja, beim Zahnarzt kamm man schon mal was erleben. ich war als Jugendlicher bei einem Zahnarzt der sehr gut war, der Nachteil war nur dass sein Wartezimmer immer überfüllt war und man lange warten musste. Alleine deshalb habe ich mich immer gedrückt, denn damals ging es auch noch per "der Nächste bitte" und es war für mich purer Stress in so einer Menschenmenge im Auge zu behalten wann ich dran war, und mich evtl. mit Menschen auseinander zu setzen die sich vordrängen wollten.
      Als ich dann nach langer Zeit doch mal unbedingt hin musste hatte sich der Zahnarzt zur Ruhe gesetzt und seinem Sohn die Praxis übergeben. Als ich das Wartezimmer betrat war es total leer. Ich fragte vorsichtig ob ich überhaupt gerade Sprechzeit sei. Das war aber so, man setzte mich direkt in ein Behandlungszimmer und rief den Zahnarzt durchs Treppenhaus aus der darüber liegenden Wohnung herunter.
      Ich hätte längst flüchten sollen, aber da ich nicht unhöflich sein wollte wartete ich bis der Arzt kam. Ein schüchterner junger Mann, der unglaublich unbeholfen in meinem Mund herum "fummelte". Beim Bohren hatte ich Angst, nicht weil ich den Schmerz fürchtete sondern weil ich befürchtet dass er mir irgend etwas irreparabel zerstören konnte.
      Zum Guten Schluss warf er mir die Füllung, die in den Zahn sollte, in den Hals und lief laut: Nicht Schlucken, nicht Schlucken! Aber der Schluckreflex war übermächtig und die Füllung schon auf dem Weg in den Magen.
      Mit einer zweiten Füllung schaffte er es schließlich und ich konnte endlich die Praxis verlassen. Dabei hatte ich wegen des Amalgams in meinem Magen ein ungutes Gefühl, denn ich befürchtet dass es über den Verdauungstrakt ins Blut gelange und einiges anrichten könne.
      Die Füllung bereitete mir übrigens einige Probleme, so rief ich bei der Krankenkasse an um mir die Einwilligung zum Besuch eines anderen Zahnarztes zu holen. Die bekam ich auch und dieser Zahnarzt enfernte kopfschüttelnd die Füllung, korrigierte das unsachgemäß gebohrte Loch im Zahn und füllte ihn wieder.

      L. G., Hans

      Löschen
  3. Hallo Hans,

    fast so erging es mir als ich das letzte mal bei meinem alten Zahnarzt in Leimen war. Der hatte aufgehört und sein Schwiegersohn die Praxis übernommen. Zum Glück war ich nur zur Kontrolle dort und bin danach auch nie wieder dort gewesen. Ich habe mir sagen lassen, der arbeitet nur gut bei Privatpatienten. So macht jeder seine eigenen Erfahrungen. ;-)

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen