Donnerstag, 19. September 2013

Ist Heißluft nur heiße Luft?

Vor einigen Jahren haben wir uns einen neuen Küchenherd gekauft. Meine Frau hatte sich schon lange ein Ceranfeld ge- wünscht, und für den Backofen war das neueste eben Heißluft. Das musste auch dabei sein. 

Was neu ist ist auch besser, hatten wir gedacht! Heißluft wurde überall gelobt und beworben und nun hatten wir halt ei- nen Backofen mit Heißluft. Also machten wir nun im Backofen alles mit Heißluft. In manchen Rezepten standen die Werte für Ober/Unterhitze und Heißluft für andere rechneten wir die Werte eben um. 

Ganz so oft benutzen wir den Backofen auch nicht. Für Feste wird schon mal gebacken, ab und zu mal Aufläufe, häufi- ger Pommes Frites. Alles mit Heißluft!

Als ich aber nun nach meiner Operation beschloss mir während der langen Genesungszeit die Zeit mit Backen zu ver- treiben wurde der Backofen zum alltäglichen Gebrauchsgegenstand. Ich backe nun, mit überraschendem Erfolg, unse- ren ganzen Bedarf an Brot und Brötchen. Am Wochenende, und wenn ich etwas ausprobieren möchte auch mal werk- tags, gibt es Kuchen oder Muffins. Alles mit Heißluft!

Gründlich, wie es nun mal meine Natur ist, backe ich aber nicht nur fleißig, sondern suche auch immer nach Informati- onen, im Internet, in Büchern und durch Tipps von erfahrenen Mitmenschen. Und da fand ich auch immer wieder Hinwei- se dass Heißluft für dieses oder jenes nicht geeignet wäre. Für Brot und Brötchen sowieso nicht, für Kuchen auch nicht usw.! 

Zuerst beachtete ich das nicht, weil es oft ziemlich besserwisserisch herüber kam und auch nicht begründet wurde. Als ich dann aber mehrmals las das Heißluft das Backgut austrocknet kam ich aber doch ins grübeln. Mir war schon aufge- fallen dass die Kruste meiner Brötchen nicht besonders knusprig, sondern eher mehlig trocken war. 

Also probiere ich es nun seit einigen Tagen aus. Und tatsächlich die Brötchen bekommen durch das Backen mit Ober/ Unterhitze eine knusprige Kruste und werden im Inneren schön weich. Genau so das Brot das ich heute gebacken habe. Die Kruste ist himmlisch knusprig, das Innere perfekt weich. Auch die Muffins und der Kuchen den ich zum Geburtstag meiner Tochter mit Ober/Unterhitze gebacken habe sind einfach ein Gedicht.

Die Kuchen und Muffins die ich bisher gebacken hatte hatten auch, so wie Brot und Brötchen, eine mehlig trockene Oberfläche. Die schmeckte auch nicht schlecht, und hatte uns nicht gestört, ist aber kein Vergleich zu der Oberfläche die durch Ober/Unterhitze zustande kommt. So im Nachhinein würden wir sogar sagen dass das Innere der Backwaren die mit Heißluft gebacken wurden etwas trockener ist.

Ich bin also sehr zufrieden mit meinem Ober/Unterhitze-Experiment und werde das so beibehalten. Jetzt habe ich mir auch endlich mal das Handbuch unseres Herdes durchgelesen, wo die verschieden Back-Modi beschrieben sind. Zu jeder Position des Wahlrades gibt es eine ausführliche Beschreibung. Bei Heißluft steht nur dass sie zum Backen auf mehreren Ebenen geeignet ist.

Wir fühlen uns also im Punkte Heißluft am Ende eines Irrweges angekommen. Und nicht nur beim Backen! Mir fiel gleich mein Pommes Frites-Problem ein. Wenn ich nämlich welche aus dem Backofen esse habe ich anschließend ziemliche Schmerzen am Zahnfleisch. Die werden nämlich immer ziemlich hart, reiben am Zahnfleisch und keilen sich zwischen die Zähne. 

Ich ordnete also für den nächsten Tag zum Mittagessen Pommes frites an. Dieses Mal mit Ober/Unterhitze! Und es geschah ein Wunder! Die Pommes wurden außen knusprig und innen schön weich. Ich aß eine Riesenportion davon, ohne den leisesten Schmerz am Zahnfleisch. Nichts keilte sich zwischen die Zähne. Einfach ein Genuss. Auch meine Frau und Tochter waren begeistert. Und nun fallen uns auch z. B. Aufläufe ein, bei denen die oberste Schicht hart und trocken war. Auch die werden demnächst mit Ober/Unterhitze ausprobiert. Wir freuen uns schon darauf.

Ja, ein schöneres Leben, dank Ober/Unterhitze liegt vor uns! ;-) Mit was backt ihr denn so?

Kommentare:

  1. Guten Morgen Hans

    Heißluft benutze ich nie, aber Umluft.
    Meistens ist beim Heißluftofen auch eine Umluftschaltung.
    Der Vorteil ist, dass du alles im kalten Ofen schieben kannst, egal, welche Schiene. Es brät und backt vorsichtiger, Nährstoffe bleiben dadurch besser erhalten, und du bist mindestens 10 Min eher fertig, d.h. ist auch noch energiesparend.

    lg Uli

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uli,

    das es zwischen Umluft und Heißluft einen Unterschied gibt wissen viele anscheinend nicht, ich auch noch nicht so lange. Inzwischen weiß ich aber Bescheid, und könnte mir auch vorstellen dass Umluft eine gute Sache ist.

    Leider gibt es Umluft bei unserem Backofen aber nur in Kombination mit dem Grillheizstab, nicht mit Ober/Unterhitze. Deshalb werde ich wohl bei Ober/Unterhitze bleiben, denn die Backergebnisse sind eindeutig besser als bei Heißluft.

    Ich will nicht gänzlich ausschließen dass es an unserem Herd liegt, da es ja auch Leute gibt die auf Heißluft schwören. Aber ich habe da schon mal den Verdacht dass diese Leute eigentlich Umluft meinen, da die meisten ja, wie geschrieben, den Unterschied gar nicht kennen.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hans

      Bist du sicher, dass du den Grillbetrieb dabei nicht ausschalten kannst ? Es ist doch unsinnig Umluft und Grill zusammen zu nutzen.
      Euch einen wunderschönen Abend.

      lg Uli

      Löschen
  3. Hallo Uli,

    nein kann man nicht ausschalten: Beschreibung:

    Umluftgrill

    Grillheizkörper und Ventilator sind gleichzeitig in Betrieb. Diese Grillart eignet sich besonders zum Grillen und Braten größerer Fleischstücke oder Geflügel auf einer Ebene. Sie eignet sich auch zum Gratinieren und Überbacken.

    Beschreibung Ende

    Außerdem habe ich jetzt noch das gefunden. Beschreibung:

    Unterhitze-Ventilator

    Bei dieser Betriebsart ist der untere Heizkörper und das Gebläse in Betrieb.
    Bei dieser Betriebsart gelingen ihnen das Backen von sehr flachen Kuchen und auch das Einkochen von Obst und Gemüse besonders gut.
    Verwenden sie die 1. Einschubebene von unten und nicht zu hohe Kuchenformen, damit die erwärmte Luft auch die Oberseite der Speise erreicht.

    Beschreibung Ende

    Das sind die einzigen Betriebsarten bei denen Umluft verwendet wird.

    Ich komme gerade aus dem Garten, wo ich mich ein wenig ausgetobt habe und fange nun mit dem wunderschönen Abend an. Ich hoffe euch geht es gut, das deine Genesung fortschreitet und hoffentlich keine Schmerzen mehr vorhanden sind.

    Euch also auch einen wunderschönen Abend und Grüße von Hans und Familie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Hans

      Das zeugt mal wieder davon, dass man erst eine Gerauchsanweisung/Handbuch lesen müsste bevor man etwas kauft. Ich habe mich schon so oft darüber geärgert, dass das kaum möglich ist.

      Mach dir nichts daraus, jede gedankliche Erweiterung ist positiv.

      Schmerzen habe ich nicht mehr, aber es kommt noch etwas nach. Auch daran werde ich mich gewöhnen.
      Was machen schon ein, zwei, vier Löcher im Gesicht als Frau ...

      Auch Euch einen sehr schönen Abend. BG lässt herzlichst grüßen.

      lg Uli

      Löschen
    2. Hallo Uli,

      zuerst mal danke für die Grüße. Schön das du keine Schmerzen mehr hast. Nicht schön das noch immer was nach kommt. Ich habe gerade aktuell neue Blutwerte erhalten, die alle sehr positiv sind. Ich wünsche mir aber sehr dass du irgendwann an einem Punkt ankommst wo du dagen kannst das du es hinter dir hast.

      Die Löcher im Gesicht... ...naja, es ist doch nur die äußere Schönheit die da vielleicht leidet. Wer gelernt hat die innere Schönheit hinter der äußeren Fassade zu sehen, wird so etwas nicht als Makel ansehen. Und die Meinung der anderen ist doch völlig unwichtig, oder?

      Zum Ofen: Die Gebrauchsanweisung hätte mich damals gar nicht interessiert, da habe ich noch alles was mit Kochen und Backen zu tun hatte als "Weibersache" angesehen! ;-)

      L. G.; Hans

      Löschen
  4. Hallo Hans,

    Ich hatte schon mehrere Backöfen in meinem Leben und da gab es große Unterschiede. Auch bei neueren Geräten sind die Unterschiede recht krass. Die Beschreibung kann hilfreich sein aber meist muss man seine eigenen Erfahrungen sammeln. Ich hatte einfach Glück, dass mir ein sehr guter Koch, diesen Herd empfohlen hat und ich habe die Anschaffung bis heute nicht bereut. Dazu habe ich ihn noch günstig bekommen, heute kostet er das sechsfache. Das ist schon unglaublich!

    Egal welchen Backofen man hat, die richtige Einstellung sorgt für die besten Ergebnisse. Das muss man nur heraus finden. ;-)

    Ich freue mich auf weitere Leckereien aus Deiner Küche.

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathy,

    auf die freue ich mich auch, allerdings hat meine Frau, nach Befragung unserer Personenwaage, nachdrücklich gebeten meine Backaktivitäten, zumindest bei süßen Sachen, einzuschränken. ;-)

    So einen tollen Ofen wie du hätte ich auch gerne, aber genau so wie ich bei meinem Fotohobby versuche mit einfachen Kameras tolle Bilder zu machen, reizt es mich eben auch mit einfachen Öfen tolle Backwaren zu zaubern. Also würde mich auch ein Holz- oder mit Kohle betriebener Backofen, oder noch minimaler das Backen am Lagerfeuer reizen.

    Das hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/45611015418947/Stockbrot.html probiere ich bei nächster Gelegenheit mal aus.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Hans,

    da ich mir eine neue Küche gekauft habe, war auch ein neuer Backofen fällig. Ich habe auch noch einen einfacheren Backofen in der kleinen Wohnung, mit dem man auch gute Ergebnisse erzielt. Ich hätte gerne draußen einen Brotbackofen, den man richtig aufheizen kann, vielleicht komme ich ja irgendwann mal dazu. Stockbrot kenne ich noch von früher aber da wir kein offenes Feuer machen, gibt es das bei uns nicht. Außerdem ist es mir momentan zu kalt. ;-)

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen